Rechtsanwaelte Niggl und Lamprecht - Verkehrsrecht, Strafrecht, Arbeitsrecht, Baurecht, Solarrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Mietrecht
Menu

Trotz Fahrverbot den Zeitpunkt der Führerscheinabgabe hinauszögern? Tipps und Tricks von RA Lamprecht.

10/07/2013
Veröffentlichungen - NIGGL, LAMPRECHT & KOLLEGEN >>

 

Schnell ist es aml geschehen: Man hat ein Schild übersehen, es macht „BLITZ!“ und wenige Wochen später flattert der Bußgeldbescheid in den Briefkasten, einen Monat Fahrverbot gibt es obendrauf...

 

Wenn man eine Rechtsschutzversicherung hat, so hat man deshalb Grund genug, um das vom Verkehrsanwalt prüfen zu lassen. Denn die Rechtsschutzversicherung trägt die Kosten abzüglich einer eventuell vereinbarten Selbstbeteiligung, und wenn man schon nicht existentiell gefährdet würde durch ein Fahrverbot, dann bedeutet dieses fast immer trotzdem starke Einschränkungen.

 

Der Rechtsanwalt wird Einspruch einlegen, und dann prüfen, inwiefern es Möglichkeiten gibt, das Fahrverbot vom Tisch zu bekommen. In Betracht kommen dabei im Wesentlichen die Folgenden:

 

  • Fristenversäumnisse der Behörden (selten)

  • Fehler bei der Messung (häufiger, als man denkt!)

  • Schlechtes Beweisfoto lässt Fahrerbestimmung nicht zu (häufig)

  • Härtefall rechtfertigt Ausnahme vom Regelfahrverbot (wenn Existenzgefährdung)

 

Diese Auflistung ist natürlich nicht abschließend, es handelt sich nur um die wichtigsten Prüfpunkte. Oft lässt sich hier einiges erreichen.

 

Aber eben nicht immer.

 

Dann kommt es vor, dass das Gericht vor Verhandlungsende anklingen lässt, dass der Einspruch wohl keinen Erfolg haben wird. Wenn der Einspruch nicht zurückgenommen wird, droht also ein abweisendes Urteil.

 

Spätestens an dieser Stelle, viel besser aber schon im Vorfeld der Verhandlung, sollte vom Verteidiger darauf hingewiesen werden, dass das passieren kann, und dass es für diesen Fall eine letzte Möglichkeit gibt: Der Zeitpunkt der Führerscheinabgabe kann in aller Regel noch hinausgeschoben werden.

 

Gem. § 25 Abs. 2a StVG hat der Betroffene, wenn er nicht innerhalb von 2 Jahren vor der Tat schonmal seinen Lappen abgeben musste, 4 Monate ab Rechtskraft Zeit, den Führerschein abzugeben.

 

Oft ist es aber so, dass der Mandant erst zu einem Zeitpunkt NACH diesen 4 Monaten einen Zeitpunkt hätte, an dem er auf den Führerschein verzichten könnte. Sehr beliebt ist zum Beispiel die Weihnachtszeit, da hier meist mehrere Feiertage liegen, und viele Betriebe ohnehin Betriebsurlaub machen.

Gerade, wenn die Rechtskraft in die ersten 7 Monate eines Kalenderjahres fällt, der Führerschein also bis November abgegeben werden muss, wird es nichts mit dieser Option.

Also muss versucht werden, die Rechtskraft so lange hinauszuschieben, damit der vom Mandanten gewünschte Zeitpunkt der Führerscheinabgabe noch in die 4-Monatsfrist fällt.

Bisher habe ich noch kein Gericht getroffen, das sich hiergegen verwehrt hätte.

 

Man erklärt dem Gericht, warum dies gewünscht wird, bittet um Vertagung auf einen Termin, von welchem aus die 4 Monate den Abgabetermin umfassen, beschränkt den Einspruch auf den Rechtsfolgenausspruch (dann wird jedenfalls keine neue Beweisaufnahme nötig, was dem Gericht natürlich wichtig ist) und erklärt ein paar Tage vor dem Termin die Rücknahme des Einspruchs.

Mit Einspruchsrücknahme tritt Rechtskraft ein.

 

Beispiel: Der Mandant bekommt für einen Vorfall vom 3.3.2013 am 16.3.2013 einen Bußgeldbescheid inkl. 1 Monat Fahrverbot. Er möchte aber erst im Dezember den Führerschein abgeben. Der Verteidiger legt Einspruch ein, das Gericht terminiert schließlich auf 2.5.2013. Da sonst nichts am Fahrverbot zu machen ist, beantragt man in der Verhandlung die Vertagung auf 15.8.2013, damit der Führerschein im Dezember über Neujahr abgegeben werden kann. Für den Fall der gewünschten Vertagung erklärt man Beschränkung des Einspruchs auf die Rechtsfolgen und dass man den Einspruch kurz vor dem Termin im August zurücknehmen werde. Das Gericht wird dem in aller Regel nicht im Weg stehen und vertagen. Es kommt dann nämlich um ein Urteil nebst etwaiger Begründung herum, spart sich also Arbeit.

 

Verweigert sich das Gericht, so kann nur noch durch Kassierung des Urteils und anschließender Rechtsbeschwerde die Rechtskraft hinausgeschoben werden.

 

Google

Zurück zur Übersicht