Rechtsanwaelte Niggl und Lamprecht - Verkehrsrecht, Strafrecht, Arbeitsrecht, Baurecht, Solarrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Mietrecht
Menu

Der Ratgeber von Rechtsanwalt Lamprecht: Beim Vorbeifahren ein Auto beschädigt - so verhalten Sie sich richtig!

22/02/2013
Veröffentlichungen - NIGGL, LAMPRECHT & KOLLEGEN >>

Unter den Verkehrsdelikten ein besonders häufiges ist das "unerlaubte Entfernen vom Unfallort",  § 142 StGB, welches landläufig als Fahrerflucht oder Unfallflucht bezeichnet wird.

Oft jedoch geschieht dies nicht, weil der Schädiger der Verantwortung entgehen will, sondern aus bloßer Unwissenheit darüber, wie man sich in einem solchen Fall zu verhalten hat. Dies möchte ich an dieser Stelle zunächst so kompakt wie möglich zusammenfassen. Dann zeige ich typische Fehlverhalten auf, bevor ich dazu komme, welche Strafe droht und wie man sich verhalten soll, wenn man sich nicht richtig verhalten hat.

 

 

I. Richtiges Verhalten:

1. Sie haben im Vorbeifahren oder beim Ausparken ein anderes Fahrzeug beschädigt. Sie steigen aus und sehen sich das Ergebnis an: Ein abgefahrener Außenspiegel, eine Delle oder ein Kratzer.

2. Sie sollten am Unfallort unbedingt 30 Minuten warten. Sollte in dieser Zeit der Eigentümer des beschädigten Fahrzeugs nicht hinzukommen, sollten Sie

- Die Polizei anrufen und den Schaden melden. Diese entscheidet dann, ob Sie zur Aufnahme des Unfalls auf einen Beamten warten sollen oder ob Sie ausnahmsweise, etwa weil Sie dringende Termine haben, weiterfahren können. Jedenfalls wird die Polizei Ihre Daten aufnehmen und an den Geschädigten weitergeben.

- Hiernach können Sie auf jeden Fall sicher sein, sich nicht strafbar gemacht zu haben.

- Sollten Sie es besonders eilig haben, rufen Sie sofort bei der Polizei an, um den Vorgang zu beschleunigen.

II. Typische Fehlverhalten:

Oft wird nicht oder nur sehr kurze Zeit am Unfallort gewartet. Manche stecken einfach einen schnellen Zettel unter die Scheibe, und denken fälschlicher Weise, dass das genügen würde. Andere haben keinen Zettel bei der Hand und rufen erst viele Stunden später bei der Polizei an, um den Unfall zu melden. Oft haben dann aber schon Zeugen Strafanzeige gestellt, dann ohne Strafe davonzukommen, ist schwierig und meist nur mit Hilfe eines Anwaltes möglich.

 

III. Was kann passieren, wenn man eines der genannten Fehlverhalten gezeigt hat?

Wenn man innerhalb von 24 Stunden ab dem Unfallzeitpunkt seine Daten bereitgestellt und die Tat zugegeben hat, bestimmt das Gesetz, dass der "reumütige" Unfallflüchtige VOM GERICHT eine Milderung oder ein Absehen von der Bestrafung erwarten kann. Ob die Tat allerdings vor Gericht landet, etwa im Rahmen eines Strafbefehlsverfahrens oder einer Hauptverhandlung, liegt im Ermessen der Staatsanwaltschaft. Nur wenn der Staatsanwalt im Rahmen des Ermittlungsverfahrens eine Straftat für wahrscheinlich vorliegend hält, wird es zum Gerichtsverfahren kommen. Um diese Frage zu ermitteln, werden Zeugen und auch Sie als Angeschuldigter von der Polizei befragt. Dabei werden Sie von der Polizei natürlich zuvor in Kenntnis gesetzt, dass gegen Sie ermittelt wird. Stellt sich dabei heraus, dass Sie sich vermutlich strafbar gemacht haben, wird es ein gerichtliches Verfahren geben. Sollten Sie noch nicht weiter auffällig geworden sein, wird dieses mit einem Strafbefehl auf eine Geldstrafe hinauslaufen. Die Höhe der Geldstrafe richtet sich nach der Höhe des verursachten Schadens, bei den Staatsanwaltschaften bestehen intern Tabellen mit Regelsätzen. So wird z.B. für einen Schaden von bis zu 500 Euro in der Regel eine Geldstrafe von 20 Tagessätzen fällig, bei einem Schaden von bis zu 1000 Euro 20-30 Tagessätze, bei einem Schaden von 1000 - 1500 Euro 30-40 Tagessätze, usw.

Ein Tagessatz entspricht grob gesagt einem 30stel Ihres Nettoeinkommens.

Schnell können hier ein paar Tausend Euro zusammenkommen.

Für viele noch schlimmer ist aber das drohende Fahrverbot, welches gem. § 44 StGB zwischen einem und drei Monaten Dauer liegt.

 

III. Wie verhalte ich mich richtig bei dem Vorwurf der Fahrerflucht?

Zunächst gilt, dass Sie ohne Akteneinsicht keine Aussage machen sollten. Denn Sie müssen sich nicht selbst belasten - und sollten das auch grundsätzlich nicht tun.

Sollte also unverhofft die Polizei vor der Türe stehen (manchmal bittet die Polizei auch schriftlich um Ihr Erscheinen zur Vernehmung als Beschuldigter), dann verweigern Sie vorerst zumindest die Aussage.

Akteneinsicht bekommt in Deutschland trotz Europarechtswidrigkeit dieser Tatsache immernoch nur ein Rechtsanwalt. Daher sollten Sie einen Anwalt mit der Verteidigung beauftragen. Er wird sehen, welche Beweise gegen Sie vorliegen und dann mit Ihnen gemeinsam entscheiden, wie weiter vorzugehen ist.

 

Zurück zur Übersicht